HBgR Logo lang Bild

HBgR Logo lang Schrift

Erinnerung, Gerechtigkeit, Aufklärung, Konsequenzen!
Mahnwache: Wir machen weiter! +++ Freitags 17 - 18 Uhr +++ Stadthausbrücke / Ecke Neuer Wall +++
GERADE JETZT: Erinnern für Gegenwart und Zukunft

Das „freundliche Gesicht des Nationalsozialismus“ zu Gast bei Burschenschaft Germania

Das „freundliche Gesicht des Nationalsozialismus“ (Selbstbezeichung), Matthias Helferich war zu Gast in Hamburg. Und zwar schon im Januar und dort wo er hingehört, beim Reichsgründungskommers der neofaschistischen Hamburger Burschenschaft Germania. Unter dem Titel „Revolution von oben“ referierte der AfD-Politiker laut den Burschenschaftlichen Blättern 1/2023 über „den Geist der Reichsgründung und was davon übrig ist“

Helferich wird der völkisch-nationalistischen, offiziell aufgelösten Formation „Der Flügel“ um Björn Höcke zugerechnet. Aufgrund von Kontroversen um seine extrem rechten Positionen verzichtete Helferich 2021 auf die Mitgliedschaft in der AfD-Fraktion und sitzt als fraktionsloses AfD-Mitglied im Bundestag. Laut WDR unterhielt der ehemalige Vize-Chef der AfD in NRW Kontakte zur neonazistischen Partei „Die Rechte“.

Helferich verbreitete in seiner Rede, die ganze Palette rechtsextremistischer Ideologie:
Er verharmloste rechte Terrorgefahr, als „Rollator-fahrende Reichsbürger“ als „Rentner, Spinner“, lobte das preußischen, autoritäre, antiliberale und antidemokratische Kaiserreich als historisches Vorbild für heute, raunte vom Bevölkerungsaustausch und „Great Reset“, Blackout, Inflation und Deindustrialisierung und bediente Verschwörungsmythen  über „Oligarchen, die „in Davos die globale Agenda vorgeben“ würden. Helferich klagte über grüne Politik - die „nachhaltige Auslöschung unserer Nation in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“ Deutschland müsse ein Bündnis mit Rußland eingehen, statt „Vasall fremder Mächte“ zu sein. Es gelte die Reihen zu schließen. Statt einer Abgrenzung durch „Selbstquarantäne“ im nationalen Lager, also der Abgrenzung zu rechtsextremistischen, geheimdienstlich beobachteten Kräften, forderte der Partei-Funktionär eine Unvereinbarkeitsliste bezüglich der konservativen Mahner. Es sei bedeutsam, „daß Sie, werte Burschenschafter mit ihrem heutigen Reichsgründungskommers … die Reichsidee mit Leben füllen.“

Helferich ist nicht der erste (ehemalige) Rechtsaußen der AfD, der zum Reichsgründungskommers bei der Germania geladen wurde. 2017 schrieb diese „die Festrede wird Herr Andreas Kalbitz halten.“ Kalbitz wurde 2020 wegen parteischädigendem Verhalten aus der AfD ausgeschlossen. Kalbitz und Helferich sind übrigens beide selbst Burschenschafter.

Felix Krebs vom Hamburger Bündnis gegen Rechts: „In das alte Germanen-Haus in der Sierichstraße wurden Personen aus dem Umfeld der NPD und Vertreter der Neuen Rechten geladen und dort fanden auch Wehrsportübungen statt. Nun macht die die schlagende Verbindung dort weiter, wo sie 2021 aufhörte.“

Hamburger Bündnis gegen Rechts

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv