#hanau #SayTheirNames
4 Jahre Mahnwache: Wir machen weiter! +++ Freitags 17 - 18 Uhr +++ Stadthausbrücke / Ecke Neuer Wall +++
GERADE JETZT: Erinnern für Gegenwart und Zukunft
Misch Dich ein! AGR Aktiventreff
Werde Stammtischkämpfer*in

 

Am 20.11.22  - Möllner Rede im Exil

 

signal 2022 11 07 222651

 
 
 
Am 23.11.22 - offenes Gedenken in Mölln
 
Ein wird ein Bus aus Hamburg zum offenen Gedenken an den mörderischen Brandanschlag in Mölln von vor 30 Jahren fahren.
 
Treffen Dammtor (Parkplatz bei der Tankstelle Moorweide)am 23.11., um 13.40 Uhr. Rückfahrt aus Mölln 19.00 Uhr
(Busfahrt gegen Spende und ohne Anmeldung)
 
 
signal 2022 11 07 222647
 
 
Die Erinnerung zu erkämpfen – an die, die fehlen, an das Geschehene, an das Vergessene, an das Verschwiegene, an die Ursachen und die Folgen, an das Davor und das Danach. Diese Forderungen sind nach wie vor aktuell. Dieses Erkämpfen ist nach wie vor wichtig. Diese Erinnerung ist nach wie vor kostbar.
anıları canlı tutma mücadelesi ~ reclaim and remember ~ das erinnern erkämpfen
Was bedeutet es, zu gedenken? Was bedeutet Solidarität? Was bedeutet es, solidarisch zu gedenken? Was bedeutet es, die Betroffenenperspektive in den Vordergrund zu rücken? Wie sehen selbstgestaltete, selbstbestimmte, sichtbare, solidarische und empowernde Gedenkpraxen aus? Diese Auseinandersetzungen führen die Familien Arslan und Yılmaz seit 30 Jahren.reclaim and remember
Die Erinnerung zu erkämpfen – an die, die fehlen, an das Geschehene, an das Vergessene, an das Verschwiegene, an die Ursachen und die Folgen, an das Davor und das Danach. Diese Forderungen sind nach wie vor aktuell. Dieses Erkämpfen ist nach wie vor wichtig. Diese Erinnerung ist nach wie vor kostbar.
anıları canlı tutma mücadelesi ~ reclaim and remember ~ das erinnern erkämpfen
Was bedeutet es, zu gedenken? Was bedeutet Solidarität? Was bedeutet es, solidarisch zu gedenken? Was bedeutet es, die Betroffenenperspektive in den Vordergrund zu rücken? Wie sehen selbstgestaltete, selbstbestimmte, sichtbare, solidarische und empowernde Gedenkpraxen aus? Diese Auseinandersetzungen führen die Familien Arslan und Yılmaz seit 30 Jahren.
HINTERGRUND
Das Haus der Familie Arslan wurde am 23.11.1992 von neofaschistischen Tätern mit Molotow-Cocktails angezündet. Bei dem Anschlag wurden die 10jährige Yeliz Arslan, die 14jährige Ayşe Yılmaz und die 51jährige Bahide Arslan ermordet. Weitere Familienmitglieder wurden teilweise sehr schwer verletzt. Zuvor hatten die Neonazis bereits einen Brandanschlag auf die Ratzeburger Straße 13 verübt, wo ebenfalls Menschen türkischer Herkunft wohnten. Neun von ihnen erlitten schwere Verletzungen.
Die Angehörigen und Überlebenden des Anschlags setzen sich seit 30 Jahren für ein selbstbestimmtes Gedenken von Betroffenen und Überlebenden rechter Gewalt ein. Sie gestalten die Möllner Rede im Exil und den Gedenktag am 23. November, sie unterstützen andere Betroffene rechter Gewalt in ihrem selbstgewählten Gedenken, sie organisieren Bildungsveranstaltungen und Zeitzeug*innengespräche und sie erzählen ihre Geschichten. Und darin sind sie nicht alleine. Betroffene rechter Gewalt rücken ihre Perspektiven in ihren Vielstimmigkeiten in den Vordergrund. Sie richten den Blick auf die, die wir verloren haben und die, die verletzt wurden. Sie vernetzen sich und schaffen vielfältige Orte der Verbundenheit in unseren Verletzlichkeiten. Auch der Gedenktag und die Möllner Rede im Exil sollen solche Orte der Verbundenheit sein.
 
Im Exil war die Rede bisher in Hamburg, Lüneburg, Bremen, Köln, Berlin, Frankfurt am

Demo am 05.11.2022 in Wandsbek
Wo: Schimmelmann-Mausoleum, gegenüber U1 Wandsbeker Markt
Wann: Samstag, den 05.11.22 ab 14 Uhr

Enttarnt: Die neofaschistische Hamburger Burschenschaft Germania (HB!G) hat ein neues Domizil, zu dem wir demonstrieren werden. Jahrzehntelanger Protest und zuletzt eine erfolgreiche Klage der ehemaligen Nachbarschaft führten vor gut einem Jahr zum Auszug aus der Sierichstr. 23. Wir wollen nun die neue Nachbarschaft informieren, wer da in einer Wandsbeker Wohnstraße residiert. Die Germania ist immer noch die wichtigste Adresse der Neuen Rechten in Hamburg. In ihrem Haus hielten regelmäßig intellektuelle Nazis Vorträge, dort fanden Wehrsportübungen mit den Identitären statt und sie ist gut vernetzt. Früher bestanden
Doppelmitgliedschaften mit Republikanern, NPD und IB, heute mit der AfD. Einer ihrer Alten Herren sitzt sogar für die Partei im Bundestag. Mit ihrem geplanten Norddeutschen Heimatabend am 19. November meldet sie sich nach bisher eher im Vorborgenen durchgeführte Mensur-Veranstaltungen auch öffentlich zurück. Ein Grund mehr für uns sie zu besuchen!

Außerdem wollen wir die Gelegenheit nutzen, wenn wir schon einmal in Wandsbek sind, auf die fragwürdige Gedenkkultur Hamburgs in puncto koloniale Verbrechen aufmerksam zu machen. In Wandsbek steht immer noch das Schimmelmann-Mausoleum. Schimmelmann wurde durch das Halten von Sklaven sowie durch den Handel mit Sklaven zu einer der reichsten Menschen Europas.

Seid dabei, wenn wir die rechtsextreme Burschenschaft besuchen. Direkt vor ihrer Tür wird es eine Zwischenkundgebung geben mit interessanten Redebeiträgen. Außerdem haben wir für euch einen musikalischen Beitrag zum Thema Kolonialismus und Schimmelmann im Gepäck.

Bezahlbares Leben für alle statt Profite für wenige
SadKFotogefarbt

Pressemitteilung 26.10.2022

Die Preise steigen. Wir merken es an der Supermarktkasse, bekommen Briefe von Vermieter:innen, in denen sich die Nebenkosten mehr als verdoppeln, und sehen, dass am Ende des Monats immer weniger übrig bleibt oder es gar nicht mehr reicht. Die Schlangen vor den Tafeln werden länger. Egal ob bei Grundnahrungsmitteln, Gas oder Strom: Immer mehr von uns können sich das Leben nicht mehr leisten! Die Inflation liegt offiziell bei rund 8 Prozent, doch die Preise der täglichen Grundnahrungsmittel sowie die Heiz- und Strompreise steigen noch viel stärker. Wer bisher relativ gut verdient hat, gerät zunehmend unter Druck. Wer schon vorher am Existenzminimum gelebt hat, verzweifelt jetzt völlig.

Während wir uns überlegen, wie wir am Essen sparen oder ob wir uns das Heizen im
Winter noch leisten können, machen Konzerne Rekordgewinne. Sie verdienen an hohen
Preisen und treiben sie, ungeachtet der fatalen Lage breiter Teile der Bevölkerung, weiter
in die Höhe. Sie bereichern sich, während viele verarmen.

Die „Hilfen“ der Regierung in Form von Einmalzahlungen sind ein Tropfen auf den heißen
Stein. Die geplanten Steuerentlastungen sind ein Geschenk an die Reichen. Sie profitieren
am meisten, während bei denen, die wenig haben, kaum etwas hängen bleibt.
Großverdiener:innen brauchen keine Entlastungen!
Während für die Deckelung der Preise kein Geld da sein soll, werden 100 Milliarden Euro
für Aufrüstung rausgeknallt. Die Kosten der Krise hingegen sollen wir zahlen. Wir sollen
den Gürtel enger schnallen, auf Lohnforderungen verzichten und uns auf Kürzungen
einstellen.
Das machen wir nicht mit.
Wir wollen eine solidarische und nachhaltige Politik der sozialen Gerechtigkeit und
Umverteilung.

Demonstration: 29.10., 13 Uhr, Berliner Tor

Wir fordern:

- Preisdeckel für Energie, Lebensmittel und Mieten!
- Einmalzahlungen reichen nicht! Wir brauchen eine dauerhafte und deutliche Erhöhung der Löhne und Sozialleistungen, für alle in Deutschland lebenden Menschen!
- Kostenloser ÖPNV – barrierefreie Mobilität für alle!
- Schutzschirm für die Daseinsvorsorge!
- Die Profiteure der Krise müssen zahlen! Übergewinn-, Erbschafts- und Vermögenssteuer!
- Massiver Ausbau der erneuerbaren Energien, weg von fossiler Abhängigkeit und Atomenergie!
- Stoppt die Aufrüstung – 100 Milliarden in Bildung, Gesundheit, Soziales und Klimaschutz!

Rechte, nationalistische, rassistische und antisemitische Parolen, Transparente oder Gruppen haben auf unserer Demonstration nichts zu suchen!


https://solidarischausderkrise.noblogs.org/
Demoaufruf als PDF
Pressemitteilung 06.10.2022

 Am 23. September 2022 jährt sich zum fünften Mal der Tod von Atilla Özer, der 2004 den rechten Terroranschlag in der Kölner Keupstraße überlebte und an den Folgen starb. Seit 2020 organisieren Candan Özer und solidarische Menschen in Hamburg eine Gedenkveranstaltung.

Candan Özer:
"Die Zeit vergeht leider sehr schnell. Es sind nun 5 Jahre, dass wir uns von unserem Herz Atilla verabschieden mussten. Für uns ist es dergleiche Schmerz wie am 1.Tag? Wir haben viel mit der Öffentlichkeit geteilt und viele solidarische Menschen haben unser Leid geteilt. Nun möchte ich dies mit euch am 23. September 2022 in Hamburg erneut teilen.

'Die Zeit heilt keine Wunden, sie lässt jeden Tag aufs neue daran
erinnern stark zu bleiben und für viel Licht im Paradies zu sorgen'. Wir freuen uns, wenn durch zahlreiches Erscheinen, Grußbotschaften und Erinnerungen das Licht nie erlöscht!"

Freitag 23. September 2022: Gedenken an Atilla Özer in Hamburg:

18 Uhr, Saal in der W3, Nernstweg 32-34, Hamburg
Film "Der Kuaför aus der Keupstraße",

20 Uhr, Alma-Wartenberg-Platz (Hamburg-Altona)
Gemeinsames und öffentliches Gedenken

30 Jahre nach dem Pogrom in Rostock-Lichtenhagen

 

Im August jährt sich zum 30. Mal das Pogrom von Rostock-Lichtenhagen. Aus diesem Anlass ruft ein großes und vielfältiges Rostocker Bündnis für den 27. August zu einer bundesweiten Demonstration in Rostock-Lichtenhagen auf. In Hamburg hat sich auf Einladung des Hamburger Bündnis gegen Rechts ein Bündnis gebildet, um zu dieser Demonstration zu mobilisieren und eine gemeinsame Busanreise zu organisieren.

Die furchtbaren Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen waren geprägt durch eine stillschweigende Kumpanei von Rechtskonservativen, Sicherheitsbehörden, organisierten Neonazis und einem entfesselten Mob aus biederen
Bürger*innen. Die Polizei war tagelang nur mit geringen Kräften vor Ort und zog sich auf dem Höhepunkt sogar teilweise zurück.In zynischer Umkehr von Opfern und Tätern diente Monate später u.a. das Pogrom von Rostock als Rechtfertigung das Asylrecht fast vollständig zu demontieren. Unter den bekannten Nazikadern aus der ganzen Republik, die spätestens am
zweiten Tag nach Lichtenhagen kamen, war auch der Hamburger Christian Worch, der aus seinem Auto heraus per Funkgerät die Angriffe auf das „Sonnenblumenhaus“ steuerte.

Aber auch aus Hamburg gab es damals Widerstand gegen die rassistische Mobilisierung, Menschen fuhren nach Rostock und beteiligten sich an der „Verteidigung“ des Sonnenblumenhauses. Hieran wollen wir anknüpfen und fahren gemeinsam zur Demo in Rostock-Lichtenhagen, denn: Erinnern heißt verändern!

Timeline Hamburg:

 

Filmveranstaltung der VVN 31. 07. 2022, 17.00 bis 19.00
METROPOLIS Kino Kleine Theaterstraße 10, Hamburg
ein Film von Mark Saunders, Siobhan Cleary, Deutschland 1993.


Über drei Tage hinweg wurden im August 1992 Geflüchtete und ehemalige vietnamesische
Vertragsarbeiter:innen
von einem Bild Film VVNzeitweise aus tausend Menschen bestehenden Mob angegriffen. Die Polizei schritt kaum ein. Vorausgegangen war dem Pogrom eine politische und mediale Kampagne gegen Geflüchtete und zur Verschärfung des Asylrechts. In Folge der Ereignisse wurde das Asylrecht quasi abgeschafft. Das Pogrom, dessen Bilder um die Welt gingen, war und ist kein Einzelfall und steht beispielhaft für das Zusammenwirken von rechter Straßengewalt, rassistischer Hetze,
strukturellem Rassismus und Antiziganismus. Ein britisches Filmteam dokumentierte das Pogrom. Es war dabei, als die vietnamesischen Familien in Todesangst aus dem brennenden Haus auf die Dächer flüchteten. Acht Monate recherchierten die Filmemacher danach die Hintergründe der rassistischen Ausschreitungen. Sie führten Interviews mit den Opfern, verharmlosenden Politikern, teilnahmslosen Polizisten, stolzen Nazis, begeisterten Bürgern und paralysierten Linken.

 

IL Kneipe im Centro Soziale
(Sternstraße 2,20357 Hamburg)
11.08.2022 (Donnerstag) 19:00 - 22:00
Mobilisierungsveranstaltung für das Gedenken
an die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen

Im August 1992 werden im Rostocker Stadtteil Lichtenhagen über drei Tage hinweg Geflüchtete und ehemalige Vertragsarbeiter:innen angegriffen. Das brennende Sonnenblumenhaus ist bis heute ein Symbol rechter Gewalt. Aber nicht nur hier und nicht nur 1992 werden unzählige Menschen durch rechte und rassistische Gewalt verletzt, getötet und traumatisiert.

Rostock-Lichtenhagen war und ist kein Einzelfall – bis heute gehen rechte Gewalt auf der Straße und strukturelle Diskriminierung Hand in Hand.
Zum 30. Jahrestag organisiert ein Rostocker Bündnis eine überregionale Demonstration unter dem Motto „Damals wie heute – Erinnern heißt verändern!“.

"Dem Pogrom in Lichtenhagen vorausgegangen ist eine jahrelange Kampagne zur Verschärfung des Asylrechts durch konservative Parteien. Im Nachgang des Ereignisses gab es für Asylsuchende keinen besseren Schutz, sondern Abschiebungen und Lagerunterbringung. Die Asylgesetzverschärfungen trafen wie die rassistische Debatte im Vorfeld besonders Rom:nja. Die betroffenen ehemaligen „Vertragsarbeiter:innen“ führten wie viele ihrer ehemaligen Kolleg:innen jahrelange Kämpfe um ihr Bleiberecht.“ (aus dem Aufruf zur Demonstration)

Wir wollen mit einem kurzen Vortrag an das Pogrom erinnern. Im Anschluss wird es informellen Austausch bei Getränken geben, ihr könnt auch Bustickets für die gemeinsame Fahrt aus Hamburg zur Großdemo in Rostock am 27.08. kaufen.

Kneipenabend mit Vortrag im Centro Sociale, 11.08.22, 19:30 Uhr, Sternstraße 2, Hamburg

Moblisationveranstaltung mit Film

Rote Flora Donnertag, 11. August. Einlass 17.30 Uhr beginn 18 Uhr

 

Anifatreff Rote Flora

Freitag, 12. August Einlass 19 Uhr beginn 20 Uhr

Der Antiziganismus der "sauberen Deutschen" - Die Ausschreitungen von Rostock-Lichtenhagen im August 1992 waren vorallem.....

 

Hamburger Mobilisierungsveranstaltung:
Mittwoch, 17. August um 19 Uhr
im Gewerkschaftshaus, Besenbinderhof 60, Raum St. Georg

• Das Pogrom in Rostock-Lichtenhagen: Was ist damals passiert?
• Film: Wer Gewalt sät ..., Von Brandstiftern und Biedermännern, WDR 28.01.1993
• Die Auswirkungen bis heute, denn rassistische Gewalt und
  institutioneller Rassismus gehen Hand in Hand.
• Widerstand damals und heute
• Erinnern heißt verändern: Demos und Aktionen anlässlich des Gedenken
veranstaltet von der VERDI-Jugend und dem Hamburger Bündnis gegen Rechts

Kundgebung vor dem Erstaufnahmelager Nostorf-Horst
21. August, 14 Uhr

Gemeinsame Anreise aus Hamburg mit PKWs,
12 Uhr Bahnhof Sternschanze

Das Aufnahmelager Nostorf-Horst, das zeitweise auch aus Hamburg belegt wurde, steht als stummes Mahnmal etwa 180 km entfernt von Lichtenhagen am Rande Mecklenburg - Vorpommerns. Es existiert als Nachfolgeeinrichtung der ZASt in Lichtenhagen bis heute und wurde bewusst aus dem Blick der Öffentlichkeit verbannt. Unter dem Motto „Gedenken heißt verändern“ rufen wir anlässlich der 30. Jahrestage des Pogroms in Erinnerung: Die Auswirkungen des Pogroms bestehen bis heute, in Gesetzen und Institutionen.

In Horst protestieren seit mehr als 20 Jahren Bewohner:innen und Unterstützer:innen gegen die Bedingungen im Lager Als "AnkER-ähnliche Einrichtung" steht Horst zudem für die Asylgesetzverschärfungen der großen Koalition und die europäische Abschottungspolitik.

Rassistische Gewalt und institutioneller Rassismus gehen Hand in Hand, leider bis heute. Unsere Forderungen gehen daher weit über kommunalpolitische Anliegen rund um das Gedenken der Hansestadt Rostock an das Pogrom in Lichtenhagen hinaus:

Bewegungsfreiheit für alle!                                      Alle Lager schließen!
Rassistische Gesetze abschaffen!                          Abschiebungen stoppen!

Großdemo am 27. August 2022
 14 Uhr – Rostock-Lichtenhagen

Gemeinsame Busanreise aus Hamburg:
9Uhr 30 Bahnhof Sternschanze Busparkplatz
Busfahrkarten leider ausverkauft!

Busfahrkarten gibt es in der Buchhandlung im Schanzenviertel, der Büchergilde Gutenberg im Gewerkschaftshaus, dem Schwarzmarkt, der VVN und im Infoladen Wilhelmsburg. Um es allen Menschen zu ermöglichen mit nach Rostock zu fahren, staffeln wir den Fahrpreis von 5 bis 35 Euro und bitten alle Mitfahrer*innen um solidarische Selbsteinschätzung.

Plakat zum Runterladen & Selbstausdrucken

Weitere Infos findet ihr auch auf der Homepage: Gedenken an das Pogrom. Lichtenhagen 1992.

Sharepics:

Demo Rostock Lichtenhagen Sharepic Feed  Demo Rostock Lichtenhagen Sharepic FeedBus   Demo Rostock Lichtenhagen Sharepic Story   Demo Rostock Lichtenhagen Sharepic StoryBus

img 0066 1

Unsere früheren Aktivitäten findet Ihr im Archiv